Montag, 22. Januar 2018

"Nein" sagen...

... muss ich unbedingt lernen.
Irgendwann im Herbst des letzten Jahres kam eine Bekannte, für deren Sohn ich schon einiges genäht habe, zu mir. Bepackt mit Sweat, Kordel und Schnittmuster fragte sie mich, ob ich ihr die Jacke nähen könnte. Püh... ja... können vielleicht...
 Also habe ich das Schnittmuster abgepaust und mich durch die doch recht karge Anleitung gekämpft. Das Ergebnis ist okay, aber irgendwie hat mir das "Herzblut" dafür gefehlt. Die Blenden am Reißverschluss habe ich genau nach Anleitung gearbeitet, aber entweder die Anleitung war mangelhaft, oder ich habe sie nicht richtig umgesetzt. Ein sauberes Innenleben stelle ich mir anders vor. 
 Dem Endergebnis, so wie hier auf der Puppe drapiert, sieht man das alles nicht an. Ich denke allerdings, dass ich mir persönlich eine andere Anleitung gesucht und einige Dinge anders gelöst hätte.
Hier noch ein Detail von der Taschenlösung.

Wie gut könnt Ihr "Nein" sagen wenn es um Nähgefallen geht?

Kommentare:

  1. Oh je. Das kenne ich nur zu gut. Ich habe bis vor einiger Zeit nicht "nein" sagen können und für Freunde /Familie/Kollegen auch ab und zu mal was im Auftrag genäht. Man investiert Zeit und Nerven, manche Projekte machen Spaß, manche weniger, ob der Aufwand durch die anderen immer erkannt und geschätzt wird, ist auch fraglich.

    Ich habe, seit der Nachwuchs da ist, die Näh-to-do Liste immer länger wird und die Zeit sehr begrenzt ist, nicht mehr so etwas genäht. Meine Schwester wollte erst kürzlich gern ein appliziertes Kissen verschenken -viel zu aufwendig und die Zeit verbringe ich lieber, um dem Nachwuchs Sachen zu nähen. Also habe ich abgelehnt, was mir trotzdem schwer fiel. Hab solche Kissen immer gern genäht und der Schwester "nein" zu sagen war nicht leicht, aber es war die richtige Entscheidung. Mir fehlt dafür einfach die Zeit. Ich wäge nun genau ab. Für meine Schwester direkt hätte ich bestimmt ein Kissen genäht...

    Leider habe ich letztens aus eigener Entscheidung für eine ganz fremde Person genäht mit entsprechender Lektion... (siehe Blog). Nun, man lernt durch seine Erfahrungen.

    Die Jacke sieht jedenfalls gut aus und man erkennt nicht, dass da nicht das Herzblut drin steckt, wie in anderen Teilen von dir.

    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen
  2. Oh ich kann Dich gut verstehen. Das mit dem Nein sagen fällt mir auch sehr schwer. Allein bei Jeansreißverschlüssen gelingt es mir schon echt gut. Ich hab mir vorgenommen beim nächsten Mal ne Gegenleistung zu fordern, zum Beispiel Fenster putzen. Mal sehen ob mir das gelingt.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste da auch meine Erfahrungen machen. Nichtschneider können selten ermessen, wie viel Zeit und Energie man in ein Projekt stecken muss. Ich lehne Änderungen prinzipiell ab, wozu gibt es Änderungsschneidereien. Bei anderen Projekten wäge ich ab, ob mir das Projekt gefällt und der Anfragenden das auch zu schätzen weiß. Nur wenige Anfragen nehmen diese Hürden!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  4. Von hier aus, sieht die Jacke super aus. Ich kann super gut Nein sagen oder halt gegen Zeit tauschen :D.

    LIEBE GRÚSSE anja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!
    Das ist ja nicht nur beim Nähen so, das kommt ja in jeder Lebenslage vor... Nähtechnisch werde ich in Ruhe gelassen (außer von meinen Eltern, aber da finde ich, ist es was anderes), viele wollen was geplottetes von mir. Meine Bedingung beim ja sagen: derjenige muss dabei sein und mithelfen. Komischerweise wurdevich bisher kein zweites Mal von den Personen gefragt.... Sie merken eben, dass da doch einiges an Zeit dahinter steckt.
    Eine Freundin renoviert gerade: auch, wenn sie gerade in einer besch... Lebenslage steckt: Nein, ich helfe nicht. Ich nehme gerne mal die Kinder, aber ich entscheide selber, was ich machen möchte und ein Nein gehört dazu.
    Es fällt schwer - aber danach tut es gut. Also, mir geht es so.
    LG, uta

    AntwortenLöschen
  6. Ich nähe mittlerweile nicht mehr alles, was angefragt wird und habe bei einem Nein kein schlechtes gewissen mehr. Dafür ist mir Zeit zu kostbar. LG Diana

    AntwortenLöschen
  7. Ich quilte und wenn jmd hört, dass ich gern nähe, kommen öfters mal Anfragen für Änderungen, Vorhänge kürzen etc. Ist ja dasselbe wie aus Spaß an der Freude Quilts nähen, oder?
    ;-) Zu den Vorhängen hab ich gesagt, dass ich die gerade Naht nähe, wenn mir die Person die Vorhänge passend gemessen und mit Nähnadeln in richtiger Höhe , fertig zum Nähen festgesteckt, bringt. Die Vorhänge wurden nie gebracht. Komisch ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Nein sagen darst Du ruhig - nur nicht bei mir *zwinker*

    AntwortenLöschen
  9. Hui ist fast ein wenig frech von ihr so vor deiner Tür zu stehen. Hut ab dass du dich trotz schlechter Anleitung durchgekämpft hast! Ich bin inzwischen rigeros und nehme keine Reperaturen oder Aufträge an, ohne schlechtes Gewissen. Schaffst du auch :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Mir gehts ähnlich wie Dir, hätte aber auch gerne die Sichtweise der anderen.
    Einmal habe ich abgelehnt und an eine der vielen Näherinnen verwiesen, die sich damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Das tat ganz gut.

    LG Sandra.

    AntwortenLöschen
  11. Bei so aufwändigen Stücken kann ich gut Nein sagen. Da nähe ich sowas dann doch lieber für meine Mädels und mich. Wenn jemand etwas schnelles/einfaches möchte sagen ich aber meistens Ja. Das lässt sich ja gut zwischendurch erledigen.
    Wenn man allerdings erstmal angefangen hat, immer Ja zu sagen, wird es schwer mit dem Nein. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir öfter klappt.
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung: (Datenschutzerklärung) und in der Datenschutzerklärung von Google: (Datenschutzerklärung von Google)

Print PDF