Mittwoch, 26. September 2012

Mittagspausennäherei

Gestern also ich und das Sweatshirt. Nicht einkalkulliert war die Babymaus, die wahrscheinlich gerade einen Wachstumsschub hat und nicht allein einschlafen wollte.
 Aber Shirts kann ich ja mittlerweile recht gut nähen, weswegen dann der reduzierte Mauseschlaf auch noch gereicht hat.
 Schon beim Schnittmuster abmalen kam mir das Ganze ein wenig unförmig vor, aber sowohl ich als auch das Schnittmuster waren davon überzeugt, dass das so muss für ein Kapuzenshirt.
Was am Ende raus gekommen ist, hat doch noch Form bekommen, nur die Ärmelbündchen finde ich ein wenig oversized. Genäht habe ich Größe 92 für einen zweijährigen Jungen. Aus diesem Grund auch keine Tragefotos und nun hoffe ich, dass es passt.

Mehr für Jungs hier.

Schnitt: Yorik
Stoff: kuscheliger Sweat und Jersey (Kapuzenfutter), sowie Rippbündchen, die überraschend gut farblich passten, alles gut abgelagert, weswegen ich es für meinen Großen nicht mehr so geeignet fand

Dienstag, 25. September 2012

Heute: Sweatshirt Nähen

Wenn man gerade so ein kleines Kreatief hat aber trotzdem ein wenig werkeln will, dann greift man zu einem Stinoschnitt und einer Stoffkombi, die schon seit einem Jahr im Schrank bereit liegt.
Mal sehen, ob ich heute damit fertig werde, nach diesem Post bin ich ja hoch motiviert. 
Und ab damit zum Creadienstag.

Samstag, 22. September 2012

Nähen leicht gemacht: Kreisschneider

Auf speziellen Wunsch der Dresdner Nähbloggerinnen, denen ich gestern von meinem Kreisschneider vorgeschwärmt habe, hier nun ein Bildchen von meinem Gerät.
Mein Model hört auf den klangvollen Namen Olfa und kann von 4cm bis zu 22cm Durchmesser schneiden. Durch die Rollenklinge, wie beim richtigen Rollenschneider gleitet er sehr gut durch den Stoff. Die Handhabung ähnelt dem eines Zirkels. 
Zugegeben, meinen Kreisschneider habe ich bisher noch nicht so oft in Nutzung gehabt. Aber wenn Ihr so wie ich jedes Jahr einen Weihnachtswunsch angeben müsst, dann ist das wirklich ein "Nice-to-have".

Genutzt habe ich ihn bisher für folgende Dinge:
 P.S. Liebe Dresdner Nähbloggerinnen, der Abend war wieder mal sehr nett und hat richtig gute Laune gemacht.

Freitag, 21. September 2012

Frösche bringen Glück

Frösche scheinen meine persönlichen Glücksbringer zu sein, denn ich habe schon wieder gewonnen. Bei Heike habe ich diese riesengroße Froschstickerei gewonnen.
 Ja und weil die Heike so super lieb und verrückt ist, hat sie mir einfach diese Kombi für meine Kleine mit ins Päckchen gelegt. Genial und wirklich sehr toll gearbeitet. Vielen Dank.
 Ich bin immer wieder begeistert wie viele tolle Dinge ich in den letzten Monaten von Euch Bloggermädels für meine Püppi bekommen habe.
Außerdem habe ich noch mal gewonnen. Bei jjzwerg gab es diesen wunderschönen Regenbogenjersey.

Donnerstag, 20. September 2012

Zusammengefasst

von links: Applikationsprojekt, was mich noch bis nächstes Jahr beschäftigen wird, noch ein Amish Puzzle Ball, jede Menge Spy-Bags, eine kleine Schlüsseltasche, ein Babyshirt mit Öffnung an der Seite, eine einfache kuschelige Babyhose

Meine Projektwochen Herbst sind voll am Laufen. Fast alles, was ich mir damals vorgenommen habe, ist schon fertiggestellt. Ein paar andere Sachen sind auch noch entstanden. Ein Kleidchen ist noch offen, da muss ich aber noch Gummi für kaufen.
Eigentlich bin ich rundum zufrieden. Jetzt wird wieder eine Weile spontan genäht - obwohl hier noch ein großer Auftrag wartet, den ich beharrlich vor mir her schiebe.

Mittwoch, 19. September 2012

Probegenäht: Babyhose Tino

Weil mir das Ebook von Jane für eine Babyhose so gut gefallen hat, habe ich gleich drei Ausführungen genäht.
Zugegeben Babyhosen sind ja eigentlich nicht schwer zu nähen und auch in der Ottobre sind immer wieder mal Schnittmuster drin. Doch die sind meist recht einfach gehalten. Bei Janes Ebook finde ich es toll, wie viele verschiedene Designmöglichkeiten man durch die Taschen und den Sattel hat.
Bei der ersten Hose habe ich Jeans und Cordstoff kombiniert. Die Taschen sind bei mir nur Fake, da so eine kleine Maus ja noch nicht wirklich Taschen braucht - aber ich finde es sehr schick so.
Die zweite Hose entstand eher als Stoffversuch, denn den dicken Jersey, der doppellagig und gefüttert ist, hatte ich noch nie vernäht. Eigentlich wollte ich was Schickes applizieren, aber da hatte ich schon den Rabe Socke in Arbeit und mir fehlte ein schönes Motiv.
Dafür aber hinten am Sattel mit Paspeln - was mir sehr gut gefällt.
Die dritte Hose wieder mit Taschenandeutungen aus braunen Cord.
Endlich mal so ein Stück Einfassband mit Häkelspitze verarbeitet. Im Ebook auch enthalten ist eine Anleitung zum Füttern der Hose. Klappt einwandfrei und bei der zweiten Hose braucht man schon gar nicht mehr mitlesen.

Auch wenn das jetzt hier wie ein Werbespot klingt - es ist ein wirklich tolles Ebook + Schnitt.
Zu Bestellen ab sofort bei Jane im Shop oder per Mail.

Danke, dass ich Probieren durfte.

Montag, 17. September 2012

Ach, nur eine Armand Marseille

Über 60 Jahre ist die Puppe meiner Mutti alt. Wie ihr seht, habe ich sogar noch ein Foto von damals gefunden.
Das Alter, nun ja, auch ihr sieht man es an. Zwar hat sie keine Falten, aber ihr Haar und ihre Gelenke sind nicht mehr die schönsten.
Schon seit Jahren wollte ich die Puppe mal zum Restaurieren schaffen, nun endlich habe ich es geschafft.
Im Laden bei Frau Rintz wurde ich fachkundig beraten. Der Hersteller hat den klangvollen Namen Armand Marseille, doch was so schön exotisch klingt ist nichts weiter als der spätere Hersteller der Sonneberger Puppen. Massenware - der Wert würde eine Restauration nicht rechtfertigen.
Die Puppendoktorin riet mir zur Reperatur, statt zur Restauration. Es gibt neue Haare (brünett, weil die Augen braun sind und das Gesicht so stark ausgebleicht) und die Bruchstellen werden ausgebessert. Am Kleid will ich mich selbst versuchen.
Doch erst mal bin ich gespannt, wann die Puppe fertig wird und wie sie dann aussieht. Ich werde berichten.

Freitag, 14. September 2012

Alles stimmt!

Oder das perfekte Geburtstagshirt

Lange habe ich hin und her überlegt, wie das diesjährige Geburtstagsshirt für meinen Sohn gestalte. Im Rennen waren Zahlenstoff, Piratenstoff, Feuerwehrstoff inclusive Applikation von Feuerwehrmann Sam. Schnitte hatte ich auch einige durchdacht. Ein paar Stunden Nachtschlaf hat mich das schon gekostet.
Nix von alledem ist es geworden, denn als Mann und Sohn beschlossen im Kino den Rabe Socke Film zu schauen, wusste ich sofort, wie das Shirt aussehen soll.

*Bild entfernt um etwaigen Rechtsverletzungen aus dem Weg zu gehen*

Und bis auf die Socke ist der Rabe wirklich ein einfaches Applikationsmotiv (im Vergleich zu dem Feuerwehrmann) und ich bin schon ein wenig stolz auf ihn.
Genial fand ich auch, dass ich diesen roten Ringeljersey da hatte und die gelbe Velourfünf passt auch hervorragend.
Ein Glückspilz zum Geburtstag darf auch nicht fehlen und diese Nähte mit Stich Nr. 29 machen richtig viel Laune. Ich bin schon auf die Reaktion vom Sohn gespannt, denn er bekommt es erst zum Geburtstag. Und wie gefällt es Euch?

Donnerstag, 13. September 2012

Nuff, nuff

Bevor ich mich an an Rabe Socke - ja alle haben ihn vorgestern sofort erkannt - wagte, gab es was Herbstliches zum "Warmwerden".
Das Minikind braucht neue Hosen. Die kleine Dame passt jetzt schon in Größe 62, was mich immer noch in Staunen versetzt, wenn man bedenkt, dass wir mal mit 42 angefangen haben.
Der Igel mit dem etwas grimmigen Blick ist auf einer Latzhose Joschua aus Nicki gelandet, schön kuschelig und weich.
Unser lebensechter Haus- und Hofnuffnuff, wollte nur noch von hinten abgelichtet werden, bzw. wollte ich ihm nicht ins Gebüsch hinterherspringen. Aber süß war er.

Mittwoch, 12. September 2012

12 von 12 im September

Der Tag begann 4:50 Uhr, als das Minibaby seine Nachtmahlzeit einforderte. Da habe ich natürlich noch nicht daran gedacht, Fotos zu knipsen.
 Gegen 8 Uhr dann der Blick ins trübe Grau des Tages und hinten auf der Wiese ein Eichhörnchen entdeckt. Eine kleine Blogrunde gedreht.
 Die Overlock umgespult und am vorerst letzten Höschen für die Kleine gearbeitet.
 9 Uhr: Minibaby wecken - hat wie immer gute Laune und wir spielen noch ein wenig.
 Während der Urlaubermann den 11 Uhr Termin bei der Physiotherapeutin mit dem Kind wahrnimmt, will ich eigentlich ein paar Lebensmittel im Supermarkt nebenan einkaufen. Aber der Laden ist nicht so meins, denn Lebkuchen will ich jetzt noch nicht kaufen.
Hormonbedingte Schwankungen der Milchbarausschüttungen haben mich dazu bewogen es mal mit Brei zu probieren. Aus dem Glas schmecken ihr die Möhren viel besser als die selbstpürrierten aus dem Garten - grummel. Es wird wohl noch ein langer Weg zum Familienesstisch werden.
13 Uhr Mittagsruhe und die Frage welches Buch ich als nächstes anfange (habe mich für links entschieden).
16 Uhr dem Raben den letzten Feinschliff verpasst und mit Sohnemann die Post vom Sandmann geöffnet. Wir haben nämlich ein Bild hingeschickt und ich finde es nett, dass eine Antwort kommt.
Jetzt machen wir uns noch einen ruhigen Abend, wie immer.

Dienstag, 11. September 2012

Es schleicht

Im Moment geht's ein bisschen langsamer vorwärts.
Aber das Projekt liegt mir am Herzen und ist ein wenig aufwendiger.

Donnerstag, 6. September 2012

Im Bilde

...ist meine Häkeleule.
Erstaunlich wie viele Wochen man an einem 8 cm Eulchen so zubringen kann, Häkeln geht im Moment nur langsam voran, weil ich jetzt Abends meist nähe. Dabei gibt es so viele schöne Häkelprojekte, die ich ausprobieren würde.
Das Bildchen ist für's Kinderzimmer geplant. Den Hintergrund werde ich aber noch mal abändern in Stoff oder Papier mit Sternen. So wie im Moment ist es mir doch etwas zu poppig.

Material: Häkeleule nach Anleitung von hier, Rahmen aus Möbelhaus, Ast mit Heißklebepistole eingeleimt, Sternchen aus Papier gefaltet und aufgeklebt.

Mittwoch, 5. September 2012

Belegarbeit

Meine bisherigen Erfahrungen in Sachen Jacken nähen, sind eher gering. Mein erster und bisher einziger Versuch ist mir, so mit 1 1/2 Jahren Abstand betrachtet, eigentlich ganz gut gelungen. Warum ich mich noch nicht weiter in dieses Metier vorgewagt habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht.
 In einem Buch für Kindersachen, dessen Titel mir allerdings entfallen ist, gab es die Anleitung für eine Fleecejacke in Größe 62. Der Fleece liegt auch schon mindestens ein Jahr hier rum, also das richtige Alter ihn endlich anzuschneiden.
 Die Kanten wurden mit Belegen gearbeitet - etwas, was ich bisher 2mal gemacht habe. Im Großen und Ganzen auch nicht weiter schwierig, aber im Nackenbereich war das doch etwas wulstig und stand ab, so dass ich mit meinem Label und ein paar Nähten in den Schulternähten noch fixieren musste.
Als ich zugeschnitten hatte und die Ärmel mal ans Kind hielt, erschienen mir diese viel zu kurz und ich entschloss mich noch ein Bündchen anzunähen. Jaja, hatte ich doch nicht bedacht, dass die Jacke so breit ist, dass die Schultern bis zum Ellenbogen reichen. Wahrscheinlich passt die Jacke so auch noch übernächsten Winter.

Egal, diesem Kind steht alles, oder?

Montag, 3. September 2012

Amish Puzzle Ball

Auf der Suche nach eine Applikationsvorlage, fiel mir in einer Zeitschrift dieser schöne bunte Ball auf.
Sofort erwachte das "Will ich auch machen"-Stimmchen in mir und ich durchforstete das Netz nach einer Anleitung (in der Zeitschrift, in der er abgebildet war, fand ich keine). War gar nicht so einfach eine kostenlose Anleitung zu finden, aber bald wusste ich, dass der offizielle Name dieses Konstrukts "Amish Puzzle Ball" lautet.
Hier fand ich dann eine Anleitung und los ging es mit Zuschneiden (1), zum Glück gibt es Kreisschneider, sonst hätte ich das Projekt abgeblasen. Danach folgte stupides Nähen der 12 Einzelteile (2). Ab dann ging es nur noch in Handarbeit weiter, Stopfen und Zunähen (3), jeweils 3 Teile zusammen nähen (4) und - großes Finale immer zwei der runden Dingers zusammen nähen.
Puh, schon lange nicht mehr so viel mit der Hand genäht - aber es hat Spaß gemacht. Und nachdem ich die zwei achtförmigen Teile miteinander vernäht hatte, war mein Ball fertig. 
Cooles Teil, wie ich finde. Ein bisserl mehr Füllwolle hätte sein können, aber die war knapp.

Anleitung von hier, andere Variante hier und in Deutsch hier.
Und wenn man es näht wie hier auf dem Bild, dann kann man damit auch wirklich puzzeln.

Samstag, 1. September 2012

Einmal Kindheit und zurück

Mein Kaufmannsladen

Print PDF